Insel Itaparica

Ferien auf einer Insel in Brasilien?
Was spricht dafür und was dagegen?

Für diejenigen, die dem Winter nichts abgewinnen können ist Itaparica eine Möglichkeit, der kalten Zeit wenigstens teilweise zu entfliehen. Das Klima ist hier zwar tropisch feucht aber durch die ständig wehende leichte Brise vom Meer merkt man nichts von der Feuchtigkeit. Richtig schwül ist es hier seltener als im europäischen Sommer. Die Temperaturen erreichen im Mittel tagsüber 32 Grad und sinken nachts auf etwa 28 Grad. Ein guter Deckenventilator, der die Luft in Bewegung hält ist völlig ausreichend und macht die ungesunde Klimaanlage überflüssig.Ferieninsel Itaparica: Luftaufnahme - Blick auf SalvadorEgal ob man die Insel Itaparica für länger oder nur tageweise zum Ausklang des Brasilienurlaubs besucht: Man muss sich im klaren darüber sein, dass man hier eine perfekt auf Touristen abgestimmte Infrastruktur nicht vorfinden wird (außer man macht Urlaub im Club Med). Der Kellner im Strandlokal wird sich Ihretwegen ganz sicher nicht schneller bewegen (verständlich bei einem Monatslohn von etwa € 250.-), es sei denn er hat keine Sandalen und der Sand ist glühend heiß. Wer im Kopf das durchorganisierte Europa mitbringt, wird hier nicht glücklich werden, auch nicht für kurze Zeit. Man muss Abstriche machen bei Hygiene, Sauberkeit im Allgemeinen und auch bei Lärm. Brasilianer feiern laut und nehmen nicht gerne Rücksicht auf ruhebedürftige „Gringos“. Zum Ausgleich darf der Besucher geschützte Strände, sauberes Wasser und Menschen erwarten, die freundlich sind und jederzeit bereit zu helfen. Man sieht oft, wie sich Ausländer mit Einheimischen „unterhalten“ und auch ohne Portugiesischkenntnisse klarkommen, was zum größten Teil der Geduld der Einheimischen zuzuschreiben ist. Die Natur ist hier noch intakt, da die Insel fast nur an der Küste besiedelt ist. Wer Fischgerichte liebt, wird hier voll auf seine Kosten kommen, da beinahe jede der zahlreichen Strandkneipen eine gute Speisekarte vorweist. Die Nähe zur Millionenstadt Salvador hat auch etwas für sich: wem es auf der Insel zu langweilig wird stürzt sich in den Trubel der Stadt und wenn er genug davon hat, flüchtet er wieder auf die Insel. Mit der richtigen Einstellung wird es Ihnen so gehen, wie vielen vorher: sie machen sie zu ihrer Ferieninsel und kommen jedes Jahr wieder.

Anreise                   Unterkunft                   Aktivitäten                    Restaurants

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 + sieben =