Ratschläge

Einige Ratschläge, die den Start in Ihr Urlaubsland erleichtern.

Jeder, der zum ersten Mal ein fremdes Land besucht, wird Lehrgeld bezahlen. Ob abgezockt oder einfach nicht gewusst, dass es auch preiswerter geht, ist dabei ziemlich egal. Rechtzeitige Erkundigungen nach ortsüblichen Preisen (z.B. hier) ersparen den „Blaue-Augen-Zuschlag“. Die folgenden Ratschläge werden laufend erweitert , lesen Sie sie aufmerksam durch, ihre Urlaubskasse und Ihre Nerven werden es Ihnen danken.

Geld
Damit es bei diesem Thema keinen Ärger gibt sind einige Vorsichtsmaßnahmen nötig. Sie brauchen in jedem Fall eine eiserne Reserve an Bargeld, die am Besten am Körper verwahrt wird.  Da das Klonen von Kreditkarten auch in Brasilien bereits erfolgreich praktiziert wird, ist eine Prepaid-Kreditkarte die beste Lösung. Laden Sie die Karte mit dem Betrag auf, den Sie auch verwenden wollen und Sie sind auf der sicheren Seite.
Ich benutze seit einiger Zeit die Mastercard von N26 und kann sie uneingeschränkt weiterempfehlen. Preise und Sicherheit werden in der Form sonst von niemandem geboten. So können Sie mit Ihrem Mobiltelefon die Karte nach Benützung teilweise oder zur Gänze sperren und wieder entsperren. Auch den Code kann man bei Verdacht beliebig ändern. Das Klonen der Karte wird damit wirkungslos. Den Support kann ich aus eigener Erfahrung nur als vorbildlich bezeichnen. Ihre wirkliche Kreditkarte verwenden Sie nur in vertrauenswürdigen Hotels, Geschäften und Restaurants und zwar ausschließlich in Ihrer Gegenwart. Geld vom ATM (Caixa Electronica) niemals in den Kabinen (Banco 24 Horas) beheben, sondern nur in den bewachten Vorräumen von Banken und auch da mit den üblichen Vorsichtsmaßnahmen.

Einige Warnungen: Nach Ankunft am Flughafen vermeiden Sie es, Geld von den ATM´s zu holen. Das Internet ist voll mit Geschichten über am Flughafen von Salvador geklonte Karten und Bekannten von mir ist es auch schon passiert. Legen Sie sich statt dessen eine „Erstausstattung“ am Wechselschalter zu.

Update: Die ATM´s am Flughafen in Salvador befinden sich nicht mehr versteckt in einer Sackgasse, sondern in der stark frequentierten Haupthalle. Trotzdem hält sich mein Vertrauen in Grenzen und ich halte es für besser die obigen Ratschläge zu befolgen. Sollten Sie die Mastercard von N26 benutzen und sie mit Ihrem Mobiltelefon nach Benutzung am Geldautomaten sperren, haben Sie eine Sorge weniger.

Der nächste Fall betrifft die ATM´s der Banco do Brasil. Nach Ablauf der gesamten Prozedur inclusive Codeeingabe sollte die Auszahlung erfolgen, statt dessen erscheint auf dem Bildschirm „sem comunicação“ (keine Verbindung). Am nächsten Tag stellt man fest, dass der Betrag abgebucht wurde. Dies ist bereits mehreren Personen auf der Insel Itaparica und in Salvador – in den Räumen der Banco do Brasil – passiert. Bei anschließenden Reklamationen beim Geschäftsführer der Bankfiliale und bei der telefonischen Beschwerdestelle der Banco do Brasil wurde man an den Kartenaussteller verwiesen, da es nicht Aufgabe der Bank sei dieses Problem zu lösen.

Update (Oktober 2014)  – Filiale der Banco do Brasil in Vera Cruz:
Die Prozedur verlief (inklusive Eingabe des Codes) wie immer. Statt auszuzahlen wurde die Karte ausgeworfen. Nach neuerlichem Einschieben wurde die Karte wieder ausgeworfen. Nachdem dies mehrere Male erfolgte, wurde die Karte nicht mehr erkannt. Am nächsten Tag wurde der Karteninhaber per eMail vom Kartenherausgeber informiert, daß die Karte wegen Überschreitens des Tageslimits gesperrt wurde.
Der Automat hatte bei jedem Auswurf die maximale Summe abgebucht.
Die Anhörungsstelle der Bank hat jedenfalls ihren Service deutlich verbessert. Man ist freundlich und bemüht sich zu helfen.
Die kostenfreie Telefonnummer für solche Fälle: 0800 729 0722 – nur  portugiesisch.
Im vorliegenden Fall war allerdings keine Hilfe nötig, da durch das Überschreiten des Limits keine Abbuchung erfolgte. Durch ein simples Telefonat mit dem Kartenherausgeber wurde die Karte wieder aktiviert.

Alternative: Banco Bradesco beim Terminal Ferry Boat in Bom Despacho. Fehlbuchungen bei Prepaidkarten wegen fehlender Internetverbindung gibt es auch hier aber die Rückbuchung erfolgt spätestens am darauffolgenden Tag. Außerdem stehen hier neuere Modelle, die in der Lage sind vom Chip zu lesen und daher mehr Sicherheit bieten.

 

Erwartungen und Verhalten
Bevor Sie das erste Mal nach Brasilien reisen, ist es wichtig dass Sie sich auf einige ungewohnte Tatsachen einstellen. Hier wird selten etwas so funktionieren, wie sie es gewöhnt sind und schon gar nicht in der von Ihnen gewünschten Geschwindigkeit. Erwarten Sie nicht die Sauberkeit, die Sie in Ihrem letzten Urlaub am Wörthersee vorgefunden haben. Hier sind die Straßen verschmutzt, Müll ist allgegenwärtig und ein wirklich sauberes WC zu finden ist eine Sensation. Armut ist überall bedrückend sichtbar und die Gefahr Opfer von Kriminalität zu werden ist groß. Bettelnde Kinder sind leider allgegenwärtig, wenn Sie helfen wollen geben Sie keinesfalls Geld sondern kaufen Sie etwas zu essen. Eine gesunde Verdauung ist besonders bei kleinen Mahlzeiten am Straßenrand äußerst hilfreich. Diese düsteren Schilderungen betreffen nicht alle Gegenden und die Nachteile werden von der Freundlichkeit der Brasilianer, der reichen Kultur, den ausgelassenen Festen und den Stränden unter der Tropensonne mehr als wettgemacht. Lassen Sie den Europäer zu Hause, versuchen Sie sich an das trägere Leben anzupassen – und genießen Sie es. Auch arme Brasilianer sind stolze Menschen und wollen mit Respekt behandelt werden. Ihr freundliches und nachsichtiges  Benehmen wird Ihnen mit ehrlicher Gastfreundschaft vergolten. Drücken Sie also ein Auge zu – und verzeihen Sie dem Paradies seine Fehler.

Gepäck
Überprüfen Sie vor der Abreise noch einmal das Gewicht Ihres Koffers, wenn Sie nicht – mit einem Fuss bereits im Flieger – nochmal zur Kasse gebeten werden wollen. Verzichten Sie daher auf die Mitnahme Ihrer kompletten Garderobe. Auf Grund des Klimas werden Sie nicht viel brauchen und außerdem ist brasilianische Sommerkleidung preiswert und modern. Je weniger Sie bei der Ankunft dabeihaben, desto weniger Probleme haben Sie bei der Ausreise mit Übergepäck..

Sprache
Sie müssen nicht fließend portugiesisch können, aber ein paar Redewendungen sind sicher hilfreich. Das erste Wort, das ich vor zwanzig Jahren gelernt habe war übrigens „Cerveja“.

Kleidung
Vermeiden Sie es in der Stadt mit kurzen Hosen und ärmellosen Shirts herumzulaufen, besonders am Abend. Davon abgesehen, dass Sie in diesem Aufzug in keiner öffentlichen Einrichtung, wie Ämtern oder Polizeiposten Zutritt haben, sieht man Ihnen den Ausländer schon von Weitem an. Wer am Strand besonders die Kinder erheitern will, trägt dort Sandalen mit Socken.
Am Strand:

Zwar sind brasilianische Bikinis die kleinsten die es gibt – nicht umsonst nennt man sie „fio dental = Zahnseide – aber oben ohne wird als anstößig empfunden und ist außerdem verboten. Wer trotzdem eine nahtlose Bräune vorweisen will, muß sich nach Entre Rios, ca. 93 km von Salvador entfernt in Richtung Aracaju begeben. Am dortigen, naturbelassenen Strand Massarandupió können Sie sämtliche Hüllen fallen lassen. Außer einigen Strandlokalen gibt es am Strand keine Infrastruktur. Der Besuch ist für alleinstehende Männer und männliche Paare nicht zugelassen. Mehr Informationen finden Sie hier: http://www.beachguide.org/de/praia-de-massarandupio/

Transport
Transport mit dem Taxi:

Wenn Sie die Adresse Ihres Standorts wissen, benutzen Sie diese Seite um eine ungefähre Ahnung von den Kosten zu bekommen: http://www.tarifadetaxi.com/salvador. Nicht berücksichtigt werden bei dieser Kalkulation notwendige Umwege wegen Stau oder Feierabendverkehr, sowie Wartezeiten. Der so ermittelte Betrag dient also nur als Anhaltspunkt, der tatsächliche Fahrpreis kann abweichen. Origem: hier tragen Sie Adresse der Abfahrt ein und bei Destino: die Adresse des Fahrzieles. Die Taxis in Salvador verwenden zwei Tarife, wobei der teurere Tarif (Bandeira 2) zwischen 21.00 und 06.00 Uhr, Samstags von 14.00 bis Montags 06.00 Uhr, an Feiertagen, bei mehr als drei (max. vier) Fahrgästen und bei Fahrten von und zum Flughafen Anwendung findet. Weiters dürfen die Taxis den gesamten Monat Dezember Tarif 2 verwenden (13. Monatsgehalt der Taxifahrer). Reisen Sie mit mehreren Personen und viel Gepäck an, ist es ratsam sich nach einem Taxi mit großem Kofferraum umzusehen, weil viele Autos mit dem billigeren Gas fahren und die Gasflasche einen großen Teils des Kofferraumes blockiert.
Transport mit dem  Bus:
Es gibt in Salvador eine Vielzahl an Autobuslinien. Die normalen Busse bleiben überall stehen, sind oft in einem bemitleidenswerten Zustand und werden hin und wieder überfallen. Die Benutzung dieser Buslinien setzt außerdem Ortskenntnisse voraus oder Sie werden durch die ganze Stadt spazierengefahren und landen letztendlich bei der Endstation in einer Favela. Diese Busse sind zwar billig, aber als Transportmöglichkeit für Touristen völlig ungeeignet. Wer es dennoch versuchen will kann sich hier einige Anhaltspunkte besorgen: http://www.meubuzu.com.br/ und http://www.transalvador.salvador.ba.gov.br/?pagina=onibus/onibus. Als nächste Möglichkeit steht dem Besucher der sogenannte Micro ônibus zur Verfügung. Dies sind Kleinbusse, meistens klimatisiert, fahren nicht in jede Seitenstraße und sind nur unwesentlich teurer als die normalen Busse. Geringfügige Ortskentnisse vorausgesetzt, können Sie sich mit diesen Bussen ohne Favelabesuche in der Stadt bewegen. Zu den Stränden von der Barra bis Itapoá nehmen Sie den Bus zum Flughafen (Aeroporto) und steigen bei dem entsprechenden Strand aus. Beachten Sie, dass die bei der Hinfahrt benutzte Strasse eine Einbahn ist, weshalb Sie bei der Rückfahrt in der Paralellstrasse auf den Bus mit der  Aufschrift „Praça da Sé“ warten müssen. Die für Sie wichtigen Busse fahren alle in der Rua Chile ab, kurz nach dem Elevador Lacerda im historischen Zentrum. Die komfortablen Busse für Langstrecken fahren ab im Terminal Rodoviário de Salvador in der Avenida Antônio Carlos Magalhães, 4362 gegenüber vom Shopping-Center Iguatemi. Von hier aus kann der sitzfeste Tourist ganz Südamerika bereisen.
Verhalten im
  Bus:

In mehr als 20 Jahren konnte ich nicht herausfinden ob Brasilianer im Bus einfach rüchsichtslos sind oder lediglich nicht mitdenken. Möglicherweise wollen sie aber auch nur „gebeten werden“. Wenn Sie in einen Bus einsteigen in dem sich 20 Personen befinden, ist er voll weil alle auf der Gangseite sitzen und somit den Fensterplatz besetzen. Selten wird Ihnen jemand den freien Platz anbieten. Suchen Sie sich einen freien Platz aus und sagen Sie „Com licença“ (Entschuldigen Sie), worauf man Ihnen mehr oder weniger widerwillig Platz machen wird.

Transport  mit dem Flugzeug:

In der Ankunftshalle des Internationalen Flughafens Salvador finden Sie mehrere Fluggesellschaften, bei denen Sie einen Flug in die umliegenden Städte, wie Valença oder auf die Inseln Itaparica und Morro de São Paulo buchen können. Auch Hubschrauber stehen zur Verfügung, die allerdings ungleich teurer als die Kleinflugzeuge sind.

3oi9xlr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 − sechs =